Die Mitbewohner - unsere 3 Maine Coons

Dienstag, 8. April 2014

Ein Teich am Hang entsteht - Schauspiel in 3 Akten

Die Bekloppten sterben nie aus und ich fürchte ;-), dass wir uns in diese Riege nahtlos einfügen können.Wie sonst käme man auf die Idee einen Teich an einen Steilhang zu bauen?

Ich kann garnicht mehr sagen, wie diese Idee überhaupt entstanden ist, aber eines schönen Tages beschlossen der Lieblingsspielgefährte (im Folgenden kurz LSG genannt) und die Blogtante - ein Teich muss her. Ja fein, wohin denn nur? Mangels ebener Fläche - Ihr erinnert Euch...Gärtnern in Schräglage ist hier das Motto....reifte "Plan B". Der LSG, bei neuen Bauprojekten immer sofort Feuer und Flamme, erspähte einen passenden Platz. Ich, einigermaßen konsterniert "..dahin?????...wie soll denn das gehen..."

Und so nahm Phase 1 des Mehrere-Jahre-Projekts seinen Lauf mit Landgewinnung. Irgendwo habe ich glaube ich schonmal geschrieben, dass der gesamte untere Teil unseres Gartens nicht mit schwerem Gerät aber auch nicht mit Schubkarre und Co. zu erreichen ist - Sackkarre geht mit Mühe aber am Ende muss man immer mind. eine steile, schmale Treppe herunter. Und herunter kamen im Laufe von ca. einem Jahr knapp 200 Pflanzsteine (diese grusseligen, grauen Betondinger, die, ich zumindest, nie nie niemals nicht im Sichtbereich haben möchte *ggg*), um am unteren Ende des Grundstücks eine ebene Fläche zu schaffen. Wie viele Betonsäcke der LSG herunter gewuchtet hat, mag ich mir garnicht mehr ausmalen.
Diese wurde dann nach und nach mit Erde gefüllt, das Ganze so fest wie möglich gestopft, um anschließend wieder ein hübsches Loch zu buddeln......sagte ich schon, dass die Bekloppten wohl niemals aussterben?

Alles zwischen blauem Laubsack und Pflanzsteinen war mal ein Hang - die Fläche wurde ca. 1,5-2 m hoch nach und nach mit Erde befüllt.

So sah das Ganze "Elend" nach knapp einem Jahr Geknechte aus - eine neue Treppe entstand nebenbei auch noch, damit man nicht immer die große Runde traben musste - der LSG mitten in Aktion.

Da, wo man die Pflanzsteine noch sieht, geht es ca. 1,5 m in die Tiefe - die Sichtschutzwand gehört unserer Nachbarin. Links neben der Treppe, hinter dem Gras, beginnt der Garten eines anderen Nachbarn.

Die Nessie-Puppe konnten nur noch staunen und war feste überzeugt, dass das Personal nun endgültig am Durchdrehen ist.

Aus verschiedenen Gründen lag die Baustelle 3 Monate brach. Eine wunderbare Gelegenheit für Begleitgrün aller Art, die Fläche wieder zuzuwuchern....aber nun galt es erst einmal gefühlte Tonnen von Steinen auf zu sammeln - sammeln tat sich so nach und nach auch alles, was der Geräteschuppen so hergab rund um die Baustelle.

Die Treppe ist fertig und der Hang links davon zumindest schonmal notdürftig von Steinen und dem unsäglichen Carex Pendula befreit - recht, bis oben zur dunkelgrauen Bank, der Garten des Nachbarn.

So sah der künftige Teich ;-) Ende Oktober 2008 aus - ich hoffe, Ihr habt Lust uns weiter zu begleiten um zu sehen, wie es mit dem Teichbau weiter geht.

Teil 2 folgt in Kürze - lieben Gruß von der Blogtante :-)






Kommentare:

  1. Ich hatte schon immer eine Schwäche für leicht schräge Sachen. Wie ich sehe, bin ich bei deinem Blog goldrichtig. ;-)
    Bin ja gespannt was die Blogtante als Fortsetzung zu bieten hat.

    AntwortenLöschen
  2. Du wirs Dich wundern ;-) aber, ab diesem Zeitpunkt wurde es kurzfristig noch grusseliger und ab dann kontinuierlich besser :-) Fortsetzung folgt recht bald. Lieben Dank für Deinen Besuch!

    AntwortenLöschen

Klar freue ich mich über eine Nachricht von Euch, Kommentare aller Art wären fein aber seid nicht zu hart mit mir ;-)